In diesem Beitrag zeigen wir die zwei der häufigsten Gesundheitsprobleme auf, die Pferde betreffen.

Finden Sie heraus, welche der fünf häufigsten Gesundheitsprobleme bei Pferden auftreten, wie Sie die Anzeichen und Top-Tipps für Pferdebesitzer erkennen können.

Arthritis

Osteoarthritis, auch als degenerative Gelenkerkrankung (DJD) bekannt, tritt häufig bei Pferden, Menschen, Hunden und vielen anderen Tieren auf. Es ist eine sich langsam entwickelnde Krankheit, bei der sich das Gelenkgewebe entzündet und der Gelenkknorpel beschädigt und abgenutzt wird. Arthritis ist sehr schmerzhaft und reduziert die Bewegungsfreiheit im betroffenen Gelenk.

Was sind die klinischen Anzeichen?

  • Steifheit
  • Schwellung der betroffenen Gelenke, so dass sie größer erscheinen
  • Hitze in den Fugen
  • Lahmheit

Wie kann ich helfen, Arthritis bei meinem Pferd zu verhindern?

Osteoarthritis wird über mehrere Jahre durch „Verschleiß“ verursacht, meistens bei Pferden, die regelmäßig „harte Arbeit“ hatten. Im Folgenden finden Sie einige Tipps, um die Wahrscheinlichkeit von Arthritis bei Ihrem Pferd zu verringern.

  • Nehmen Sie sich nach dem Training Zeit zum Aufwärmen und Abkühlen
  • Fahren Sie auf abwechslungsreichen Untergründen nicht zu viel auf hartem Untergrund oder auf sehr tiefen Untergründen
  • Überwachen Sie das Gewicht Ihrer Pferde, Fettleibigkeit erhöht den Druck auf die Gelenke

Was kann ich tun, wenn mein Pferd leidet?

  • Es gibt keine absolute Heilung für Arthrose, aber es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, um den Zustand zu bewältigen und die Schmerzen zu reduzieren.
  • Ihr Tierarzt kann zusätzlich zu oralen entzündungshemmenden Medikamenten eine orale Gelenkergänzung oder eine direkte Injektion in die betroffenen Gelenke vorschlagen
  • In Verbindung mit einem Rat Ihres Tierarztes kann ein leichtes Trainingsprogramm, das auf die Geschmeidigkeit abgestimmt ist, sehr vorteilhaft sein
  • Halten Sie Ihr Pferd so weit wie möglich nach außen, da sich die Wahrscheinlichkeit einer Versteifung nach oben verringert
  • Erwägen Sie den Abschluss einer Pferdeversicherung, die Ihnen hilft, die Pferdetherapie Behandlung zu bezahlen, falls Ihr Pferd krank wird

 

Magengeschwüre

Magengeschwüre sind im Allgemeinen kleine Erosionen in der Magenschleimhaut, die schmerzhaft sind und den Appetit, das Aussehen, das Verhalten und das Reiterlebnis Ihres Pferdes beeinflussen können.

Was sind die klinischen Anzeichen?

Diese sind vielfältig. Schmerzhafte Bereiche in der Magenschleimhaut bedeuten:

  • Der Appetit Ihres Pferdes kann vermindert oder unbeständig sein und er zieht es vor, hartes Heu vor Heu zu ziehen, da die lange Faser die Geschwüre traumatisieren und Schmerzen verursachen kann
  • Konstante Schmerzen im Magen können, besonders nach dem Essen, zu schwankenden Koliken führen
  • Das Fell kann stumpf werden
  • Das Temperament des Pferdes kann sich ändern und er kann gedämpft und gereizt werden
  • Durch die Bewegung können die Magensäure auf die Geschwüre gespritzt werden, was dazu führt, dass dies als Lahmheit, Ungeschicklichkeit oder Rückenschmerzen missverstanden wird

Wie kann ich Magengeschwüren vorbeugen?

Magengeschwüre werden am häufigsten mit psychischem Stress in Verbindung gebracht. Daher bietet die Minimierung dieses Verfahrens die beste Sicherheit, dass Ihr Pferd sie nicht entwickelt. Stellen Sie sicher, dass Ihr Pferd nicht über längere Zeit ohne Futter auskommt, dass es sich täglich herausstellt und in einem Feld mit anderen Pferden, mit denen es „zurechtkommt“, dass sein Übungsprogramm gemessen und konsistent ist und dass es Änderungen gibt Management oder Übung werden schrittweise und nicht drastisch eingeführt. Die Fütterung eines hohen Anteils der Nahrung als Futtermittel stellt auch sicher, dass die Magensäure gepuffert wird, im Gegensatz zu übermäßigen Mengen an hartem Futter, die zu hohen Säurewerten und damit zu einer Schädigung der Magenschleimhaut führen.

Was kann ich tun, wenn mein Pferd leidet?

Die Diagnose von Magengeschwüren wird von Ihrem Tierarzt gestellt, der eine Magenuntersuchung durchführt. Ein Sichtfenster wird durch die Speiseröhre geleitet, um die Magenauskleidung zu betrachten. Die Einstellungen für das Management und die Fütterung sollten entsprechend den Anweisungen Ihres Tierarztes vorgenommen werden, und Ihr Pferd wird täglich mit Omeprazol verabreicht, einer hervorragenden Behandlung, die innerhalb von 4 Wochen zu einer vollständigen Auflösung der Geschwüre führen kann.

Neben allen klassischen Behandlungsansätzen der Schulmedizin, im Bereich der Therapie von Pferden, gibt es aber auch bereits alternative Behandlungen: